Bundeskongress-Dokumentationen

2015: Abschied von gestern #kinovonmorgen

Der Bundeskongress in Potsdam
Diesem Kongress ist ein Sonderteil in der Kinema Kommunal 1-2016 gewidmet, diese kann für 5 € zuzügl. Versandkosten über die Geschäftsstelle bezogen werden.

 

2014: Filmerbe 2.0

Der Bundeskongress in München
Diesem Kongress ist ein Sonderteil in der Kinema Kommunal 1-2015 gewidmet, diese kann für 5 € zuzügl. Versandkosten über die Geschäftsstelle bezogen werden.

 

2013: Mit Blick zurück nach vorn

Der Bundeskongress in Frankfurt am Main
Diesem Kongress ist ein Sonderteil in der Kinema Kommunal 3-2013 gewidmet, diese kann für 5 € zuzügl. Versandkosten über die Geschäftsstelle bezogen werden.

 

2012: Archive entdecken!

Der Bundeskongress in Dortmund
Diesem Kongress ist ein Sonderheft der Kinema Kommunal (1-2013) gewidmet, dieses kann für 5 € zuzügl. Versandkosten über die Geschäftsstelle bezogen werden.

 

2011: KINO ERFINDET SICH… Neue Konzepte, die Errettung des Filmerbes und das Wiener Modell

Der Bundeskongress in Braunschweig
pdf-datei

 

2010: Grenzüberschreitungen

Der Bundeskongress Grenzüberschreitungen – Neue europäische Netzwerke, digitale Vertriebswege und intermediale Communities in Hamburg
pdf-datei

 

2009: KinoArbeit

Der Bundeskongress Die Zukunft der kulturellen Kinoarbeit
in Ost und West
in Neubrandenburg

CD-ROM, Schutzgebühr

Inhalt:

Volker Petzold: Takowski trifft King Kong
Filmkulturelle Arbeit in der BRD
Katharina Dockhorn: Die Privatisierung der Kinos
Filmkulturelle Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern
Filmarchive im Gespräch
Panel zur Neupositionierung der Kommunalen Kinos
Winfried Pauleit: Diesseits der Leinwand
Karl-Heinz Schmid: Warum über Programm reden?
Ergebnisse der Arbeitsgruppen
Deutsch-Deutsche-Filmwelten

 

2008: Kinoperspektiven

Der Bundeskongress Die Zukunft hat begonnen. Perspektiven kultureller Kinoarbeit in Wiesbaden
Broschüre, 58 Seiten, Schutzgebühr 6,50 EUR

 

2007: Kinokompetenz

Der Bundeskongress 24 x Bildung pro Sekunde in Stuttgart
Broschüre, 90 Seiten, Schutzgebühr 6,50 EUR

Innovative Modelle der Kinoarbeit und Filmvermittlung standen im Zentrum des 3. Bundeskongresses der Kommunalen Kinos, der unter dem Titel „KinoKompetenz. 24 x Bildung pro Sekunde“ im Kommunalen Kino Stuttgart stattfand. Mehr als 80 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet fanden sich hier vom 11. – 13. Mai 2007 zusammen.

Inhalt
Einführung
Grußworte • Willi Stächele, Gabriele Röthemeyer
Filmbildung • Prof. Dr. Horst Niesyto
Lehrerfortbildung • Ernst Schreckenberg
Filmanalyse • Dr. Peter Bär
Schule des Sehens 31 • Julian Namé
Was ist Kino? • Anke Hahn, Milena Gregor
Open Eyes • Janine Binöder
Keine halben Bilder: doxs! • Gudrun Sommer
Cine Vision • Marion Fittje
Filmgeschichte(n) für den Sommer • Jörg Schöning
Modelle der Kinoarbeit • Kay Schönherr
Repertoire und Filmklassiker • J. Seipel
Quelle für Filmgeschichte • Dr. Holger Theuerkauf
Filmgeschichte und Digitale Medien • Stefan Drößler
Filmgeschichte im Kino vermitteln • Workshop
KinoKompetenz Agentur • Gisela Gerst
KinoLeidenschaft • Prof. Dr. Uwe Schneede
Impressum

 

2005/2006: Zukunft Kino

Die Bundeskongresse Zukunft Kulturort Kino in Weimar und Die Zukunft kultureller Kinoarbeit in Nürnberg
Broschüre, 74 Seiten, Schutzgebühr 6,50 EUR

Zukunft Kulturort Kino
In Zukunft werden die Kommunalen Kinos die einzigen sein, die über die Vielfalt ihrer Programme hinaus auch Filme sowohl in digitalen als auch in klassischen Formaten präsentieren können. Die Vertreter der öffentlich geförderten Kinos sind offen für technische Veränderungen. So blicken die Kommunalen Kinos zuversichtlich in die Zukunft. Das war ein Fazit des 2. Bundeskongresses des Bundesverbands kommunale Filmarbeit, der vom 12. bis 14. Mai 2006 in Weimar stattfand.
und
Die Zukunft kultureller Kinoarbeit
Der erste Bundeskongress des Bundesverbandes kommunale Filmarbeit vom 22. – 24. April 2005 im Filmhaus Nürnberg fand eine große Resonanz. Unter dem Titel „Die Zukunft kultureller Kinoarbeit“ diskutierten an drei Tagen 70 Vertreter Kommunaler Kinos aus ganz Deutschland Zukunftsperspektiven und setzten Akzente für ein neues Profil.
Es wurde deutlich, dass die Film-Kunst in all ihren Facetten fast ausschließlich durch die Kommunalen Kinos optimal präsentiert wird. Auch technisch sind diese für die Zukunft gerüstet: Bereits 75% der Säle können digitale Medien präsentieren. So fungieren die dem Bundesverband angeschlossenen 150 Kommunalen Kinos und Initiativen nicht nur als Schnittstelle zwischen klassischer Filmkunst und Neuen Medien, sondern auch als Vorreiter für neue Veranstaltungsformen. Ihre Zukunft als Zentren der Bewegten Bilder sehen sie in der multifunktionalen Kombination von zwei Kinosälen, einem klassischen und einem innovativen, mit Mediathek, Archiv und Café.

Inhalt
Zukunft Kulturort Kino:
Kino im Jahr 2015 • Einführung
Das Kommunale Kino Weimar • Dr. Felix Leibrock
Grußworte • Gerold Wucherpfennig, Oliver Rittweger
Kinoarchitektur der Zukunft • Jürgen Hillmer, Norbert Engelage
Kinoförderung auf EU-Ebene • Andrea Greul
Arbeit in Zukunft / Work in Progress • Merle Kröger, Stefanie Schulte Strathaus, Dr. Holger Kube-Ventura
Das digitale Kino • Frank Völkert
Das Kinopublikum von morgen. Kinopräferenzen der Best Ager • Dr. Dagmar Hoffmann
Avantgarde! Kommunale Kinos als Vorhut • Prof. Dr. Norbert M. Schmitz
Kulturort Kino im Jahr 2015 • Diskussion
Die Zukunft kultureller Kinoarbeit:
Bekenntnis zu Qualität und Vielfalt • Einführung
Grußwort • Jürgen Markwirth
Wozu soll der Kongress dienen? • Christiane Schleindl
Leitbild. Was macht kulturelle Kinoarbeit aus? • Gisela Gerst
Kino machen ist eine Kunst • Birgit Kohler
Kooperationsprojekt „Junger deutscher Film“ • Thomas Schöneborn, Peter Link
Start ins digitale Kinozeitalter • Kerstin Klim
Qualität statt Masse – 1. Schul-Film-Woche in Bremen • Silvia Schierenbeck, Alfred Tews
Organisationsstrukturen • Karl-Heinz Schmid
Die Zukunft kultureller Kinoarbeit • Diskussion
Impressum