Caligari-Filmpreis (Berlinale)

Jedes Jahr seit 1986 wird auf der Berlinale ein stilistisch und thematisch innovativer Film aus dem Programm des Internationalen Forums des Jungen Films mit dem Caligari-Filmpreis ausgezeichnet.
Der von den Kommunalen Kinos und Filmdienst.de – Das Portal für Kino und Filmkultur – gestiftete Preis* ist mit 4.000 Euro dotiert. Der Preisträger/die Preisträgerin erhält die Hälfte des Betrages, 2000 Euro werden für Werbemaßnahmen verwendet, um weitere Kinoaufführungen in Deutschland zu unterstützen, wenn möglich in Form einer Filmtournee durch kommunale Kinos.
* Co-Stifter 2001-2017 die Filmzeitschrift Filmdienst / 2018 Europäische Filmphilharmonie / ab 2019 filmdienst.de


**********************************************

Der 37.Caligari-Filmpreis (Berlinale Forum 2022) geht an:

Geographies of Solitude

von Jacquelyn Mills

Kanada 2022 – Englisch – 103 Min.


© Jacquelyn Mills

Jurybegründung (deutsch / engl.):
Ein schillernder Käfer, der sich seinen Weg durch die Sanddünen ertastet, die sanften Bewegungen der Gräser im Wind, ein strahlender Sternenhimmel ohne den Lichtsmog der Stadt: Jacquelyn Mills’ lyrische 16-Millimeter-Filmaufnahmen öffnen unsere Sensibilität für den Beziehungsreichtum der materiellen Welt. Sie lässt unsere Sinne teilhaben am Werden und Vergehen des Lebens und zieht uns hinein in das komplexe Zusammenspiel einer Ökologie.
Der Film begleitet die Forscherin Zoe Lucas, die seit vielen Jahren allein auf der sonst unbewohnten Sable Island vor der Küste Kanadas lebt und mit großer Hingabe die Spuren jedes Lebewesens dokumentiert. Ebenso verzeichnet sie rigoros die Belastung der Umwelt durch Plastikmüll, der in erschreckenden Mengen an die Ufer der Insel gespült und von der Forscherin in minutiöser Arbeit aufgelesen wird. Dabei schafft Mills mehr als ein intimes Porträt, sie erforscht zugleich in experimenteller Weise die Empfindsamkeit des filmischen Materials im Kontakt mit seiner Umgebung. In diesen außergewöhnlichen Figurationen von Erfahrung wird eine unaufdringliche Schönheit spürbar, die zur Verantwortung für die Welt aufruft.
 

A shimmering bug feeling its way through the sand dunes, reed moving gently in the wind, a starry sky without the light pollution of the city: Jacquelyn Mills’s lyrical shots on 16mm film open up our sensitivity for the relational richness of the material world. She enables our senses to participate in the becoming and passing of life, drawing us into the complex interplay of an ecology. The film accompanies the researcher Zoe Lucas, who lives alone on the otherwise uninhabited Sable Island situated near the the Canadian coast and it follows her documenting and preserving the traces of all living beings with care and dedication. She also rigorously registers the alarming amount of plastic waste washed ashore, picking it up meticulously. Beyond creating an intimate portrait, Mills explores in an experimental way the sensitivity of the raw film material in contact with its surroundings. In those extraordinary figurations of experience a discrete form of beauty becomes tangible that evokes a responsibility for the world.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus Svenja Alsmann (Kommunales Kino Freiburg), Silvia Bahl (filmdienst.de) und Andreas Heidenreich (Kommunales Kino Weiterstadt). Die Preisübergabe fand im Rahmen der 72. Berlinale statt. Aufgrund der pandemischen Situation wurde auf eine öffentliche Preisverleihung mit Empfang verzichtet.


© Dario Lehner

Filmseite der Berlinale
 
Artikel auf der Seite unseres Preispartners Filmdienst
 


**********************************************

Liste der Preisträger:

Jahr Titel Deutscher Verleihtitel Deutscher Verleih Regie Land
2022 Geographies of Solitude Jacquelyn Mills Kanada
2021 A River Runs, Turns, Erases, Replaces Arsenal-Institut Shengze Zhu USA
2020 Victoria Arsenal-Institut Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere Belgien
2019 Heimat ist ein Raum aus Zeit GMFilms Thomas Heise Deutschland
2018 La Casa Lobo Arsenal-Institut Cristóbal León, Joaquín Cociña Chile
2017 El mar la mar Arsenal-Institut Joshua Bonnetta, J.P.Sniadecki USA
2016 Akher ayam el madina (In the Last Days of the City) Wolf Kino / Arsenal-Institut Tamer El Said Ägypten u.a.
2015 Balikbayan #1 Memories of Overdevelopment Redux III Arsenal-Institut Kidlat Tahimik Philippinen
2014 Das Grosse Museum Realfiction Johannes Holzhausen Österreich
2013 Hélio Oiticica Arsenal-Institut Cesar Oiticica Filho Brasilien
2012 Tepenin Ardı (Beyond the Hill) Arsenal-Institut Emin Alper Türkei / Griechenland
2011 The Ballad of Genesis and Lady Jaye Arsenal-Institut (Neue Pegasos) Marie Losier USA u.a.
2010 La bocca del lupo Arsenal-Institut Pietro Marcello Italien
2009 Ai No Mukidashi Love Exposure Rapid Eye Movies Sion Sono Japan
2008 Tirador Brillante Mendoza Philippinen
2007 Kurz davor ist es passiert Kurz davor ist es passiert Filmgalerie 451 Anja Salomonowitz Österreich
2006 37 Uses for a Dead Sheep 37 Arten ein Schaf zu nutzen Piffl Medien Ben Hopkins Großbritannien
2005 Niu Pi Oxhide Liu Jia Yin China
2004 Dopo Mezzanotte Die zweite Hälfte der Nacht Kairos Filmverleih Davide Ferrario Italien
2003 Salt Salt Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Bradley Rust Gray Island/USA
2002 Un Día de Suerte Ein Glückstag Kairos Filmverleih Sandra Gugliotta Argentinien
2001 Crónica de un desayuno Chronik eines Frühstücks Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Benjamin Cann Mexiko
2000 I Earini synaxis ton agrofylakon Das Frühlingstreffen der Feldhüter Kairos Filmverleih Dimos Avdeliodis Griechenland
1999 Viehjud Levi Viehjud Levi Arsenal Filmverleih Didi Danquart Deutschland
1998 Kasaba Die Kleinstadt Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Nuri Bilge Ceylan Türkei
1997 Nobody’s Business Nobody’s Business Ventura Film Alan Berliner USA
1996 Charms Zwischenfälle Charms Zwischenfälle Ventura Film Michael Kreihsl Österreich
1995* Madagascar Madagascar Fernando Pérez Cuba
1995* Complaints of a Dutiful Daughter Klagen einer pflichtbewußten Tochter Deborah Hoffman USA
*1995 zwei Preisträger
1994 Sátántangó Sátántangó Béla Tarr Ungarn
1993 Anlian taohua yuan Das Land der Pfirsichblüte Stan Lai Taiwan
1992 Swoon Swoon Tom Kalin USA
1991 All the Vermeers in New York All‘ die Vermeers in New York Jon Jost USA
1990 Untamagiru Untamagiru Go Takamine Japan
1989 Sama Die Spur Néjia Ben Mabrouk Tunesien
1988 Nagunenun gilesodo schizi annunda Der Mann mit den drei Särgen Lee Chang-Ho Korea
1987 Yuki yukite shingun Vorwärts, Armee Gottes! Kazuo Hara Japan
1986 Shoah Shoah Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Claude Lanzmann Frankreich