Das Kinobüro

Schulterschluß von Kinos in Rheinland-Pfalz

 

In Sachen Interessenvertretung von Kinos war Rheinland-Pfalz bisher fast ein weißer Fleck auf der Landkarte. Seit dem 18.November 2009 ist nun Bewegung in die rheinland-pfälzische Kinolandschaft gekommen. In Mainz trafen sich ein gutes Dutzend Kinobetreiber, vorwiegend aus dem Programmkinobereich, um die gemeinsamen Probleme anzusprechen und Kräfte zu bündeln. Das neu installierte Kinobüro Rheinland-Pfalz wird fortan als Ansprechpartner der Kinos gegenüber dem Kultur- und dem Wirtschaftsministerium fungieren. Damit wird nachvollzogen, was in anderen Bundesländern längst funktioniert und zu einer kontinuierlichen Kinoförderung geführt hat. Als erster Schritt wurde das neue Kinobüro Rheinland-Pfalz als Projektbüro organisatorisch an den Verein Kreml Kulturhaus e.V. in Zollhaus im Taunus angebunden.

Ziel des Kinobüros ist es, nicht nur die kontinuierliche Abnahme von Kinos in Rheinland-Pfalz zu stoppen, sondern die bestehenden Spielstätten – und hier geht es vor allem auch um die (Programm-)Kinos auf dem Land – auf gesunde betriebswirtschaftliche Beine zu stellen. Auf der Agenda steht hier eine Reihe von konkreten Fördermöglichkeiten, die den Kinos ein wenig vom Konkurrenzdruck der neuen Medien nehmen sollen. Es geht darum, daß gerade Programmkinos, die auf dem Land oft unverzichtbare soziokulturelle Zentren darstellen, von Seiten der zuständigen Ministerien nicht nur ideelle, sondern verstärkt finanzielle Anerkennung erfahren.