Caligari-Filmpreis (Berlinale Forum)

Jedes Jahr seit 1986 wird auf der Berlinale ein stilistisch und thematisch innovativer Film aus dem Programm des Internationalen Forums des Jungen Films mit dem Caligari-Filmpreis ausgezeichnet.
Der Bundesverband kommunale Filmarbeit vergibt den wichtigsten Preis des Berlinale Forums gemeinsam mit dem FILMDIENST. Die von den Kommunalen Kinos und der Filmzeitschrift FILMDIENST gestiftete Auszeichnung ist mit 4.000 Euro dotiert. Der Preisträger/die Preisträgerin erhält die Hälfte des Betrages, 2000 Euro werden für Werbemaßnahmen verwendet, um weitere Kinoaufführungen in Deutschland zu unterstützen, wenn möglich in Form einer Filmtournee durch kommunale Kinos.
Von der Firma Trikoton wird ein weiterer Bestandteil des Caligari-Filmpreises gespendet: eine Decke aus der „Voice Knitting Collection“, in die Auszüge aus der Partitur der Originalfilmmusik Giuseppe Becces zu dem Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“ eingestrickt sind.

 

Der Caligari Filmpreis 2016 geht an:


Tamer El Said mit seinem Film

„Akher ayam el madina (In the Last Days of the City)“

Ägypten / Deutschland / Großbritannien / Vereinigte Arabische Emirate 2016, 118 Min.

Eine märchenhafte Suche nach der verlorenen Zeit und dabei ganz gegenwärtiges, hellwaches Kino. Ein Film der essayistisch ist, fiktional und dokumentarisch, ein Film über das Filmemachen, ein intimes Selbstportrait und eine Betrachtung des letzten Sommers vor der Revolution – nostalgisch, sinnlich, klug. Wie erzählt man im Kino das Universum einer Stadt? Diese Frage beantwortet dieser Film aufs Überzeugendste: nämlich fragmentarisch, mit wachem Auge sich dem Zufall hingebend und zugleich mit ausgefeilter Inszenierungskunst. Dies ist ein Film, der große Vorbilder kennt, ob sie nun Rossellini heißen, Godard, Chris Marker oder vielleicht auch Dominik Graf – der sich aber nie sklavisch von ihnen abhängig macht. Er stellt uns indirekt und voller stilistischer List unter der Hand eine ganze Region vor, die viel zu Unrecht lange im Schatten lag, und jetzt zwar im Fokus liegt, aber von den Wolken der Dummheit und der Vorurteile wieder verdunkelt wird.

Dieser Film ist ein Paradebeispiel dafür, dass es im Kino nicht darum geht „politische Filme zu machen, sondern politisch Filme zu machen“ (Godard). Das ist: Engagement und künstlerischer Aktivismus jenseits des allzu-Erwartbaren.

je eine lobende Erwähnungen ging an die Regisseurinnen:
Tatiana Huezo für Tempestad, 110 min, Mexiko 2016

Jury-Begründung:

Eine Reise ins Reich der Finsternis. Ein Reich aus Gewalt, Menschenhandel, Korruption. In zwingend-intensiven Bildern nimmt uns dieser Film mit auf eine monströse Höllenfahrt. Zugleich handelt es sich um ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit.
und
Rama Thiaw für The Revolution Won’t Be Televised, 105 min Senegal 2016

Jury-Begründung:

Ein leidenschaftlich engagierter Film, Kino, das mitten rein geht ins Getümmel, zwischen die Polizeiknüppel und -kugeln, das Meetings, Kampagnen, Verhaftungen und Politik auf der Straße zeigt. Jenseits aller Klischees bringt uns die Regisseurin ihre Figuren ganz nahe – man beneidet ihren Enthusiasmus, wünscht sich solche Protestenergie auch hierzulande – politisches Filmemachen als Manifest-Kino, getragen vom aktivierenden Sound der Musik.

 

Die Jurymitglieder:

Wolfgang Dittrich-Windhüfel (Kommunales Kino Freiburg),
Christine Müh (Kommunales Kino Pforzheim),
Rüdiger Suchsland (FILMDIENST)

Liste der bisherigen Preisträger:

Jahr Titel Deutscher Verleihtitel Deutscher Verleih Regie Land
2016 Akher ayam el madina (In the Last Days of the City) Tamer El Said Ägypten u.a.
2015 Balikbayan #1 Memories of Overdevelopment Redux III Arsenal Institut Kidlat Tahimik Philippinen
2014 Das Grosse Museum Realfiction Johannes Holzhausen Österreich
2013 Hélio Oiticica Arsenal Institut Cesar Oiticica Filho Brasilien
2012 Tepenin Ardı (Beyond the Hill) Arsenal Institut Emin Alper Türkei / Griechenland
2011 The Ballad of Genesis and Lady Jaye Arsenal Institut (Neue Pegasos) Marie Losier USA u.a.
2010 La bocca del lupo Arsenal Institut Pietro Marcello Italien
2009 Ai No Mukidashi Love Exposure Rapid Eye Movies Sion Sono Japan
2008 Tirador Brillante Mendoza Philippinen
2007 Kurz davor ist es passiert Kurz davor ist es passiert Filmgalerie 451 Anja Salomonowitz Österreich
2006 37 Uses for a Dead Sheep 37 Arten ein Schaf zu nutzen Piffl Medien Ben Hopkins Großbritannien
2005 Niu Pi Oxhide Liu Jia Yin China
2004 Dopo Mezzanotte Die zweite Hälfte der Nacht Kairos Filmverleih Davide Ferrario Italien
2003 Salt Salt Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Bradley Rust Gray Island/USA
2002 Un Día de Suerte Ein Glückstag Kairos Filmverleih Sandra Gugliotta Argentinien
2001 Crónica de un desayuno Chronik eines Frühstücks Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Benjamin Cann Mexiko
2000 I Earini synaxis ton agrofylakon Das Frühlingstreffen der Feldhüter Kairos Filmverleih Dimos Avdeliodis Griechenland
1999 Viehjud Levi Viehjud Levi Arsenal Filmverleih Didi Danquart Deutschland
1998 Kasaba Die Kleinstadt Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Nuri Bilge Ceylan Türkei
1997 Nobody’s Business Nobody’s Business Alan Berliner USA
1996 Charms Zwischenfälle Charms Zwischenfälle Ventura Film Michael Kreihsl Österreich
1995* Madagascar Madagascar Fernando Pérez Cuba
1995* Complaints of a Dutiful Daughter Klagen einer pflichtbewußten Tochter Deborah Hoffman USA
*1995 zwei Preisträger
1994 Sátántangó Sátántangó Béla Tarr Ungarn
1993 Anlian taohua yuan Das Land der Pfirsichblüte Stan Lai Taiwan
1992 Swoon Swoon Tom Kalin USA
1991 All the Vermeers in New York All‘ die Vermeers in New York Jon Jost USA
1990 Untamagiru Untamagiru Go Takamine Japan
1989 Sama Die Spur Néjia Ben Mabrouk Tunesien
1988 Nagunenun gilesodo schizi annunda Der Mann mit den drei Särgen Lee Chang-Ho Korea
1987 Yuki yukite shingun Vorwärts, Armee Gottes! Kazuo Hara Japan
1986 Shoah Shoah Arsenal-Institut vorm. Freunde der Deutschen Kinemathek Claude Lanzmann Frankreich